Astaria

Aus Avalon Holonet
Wechseln zu: Navigation, Suche
Astaria
Astaria.jpg
Beschreibung
Rasse:

Werkatze

Geschlecht:

weiblich

Hautfarbe:

Hell

Haarfarbe:

Dunkel Braun

Augenfarbe:

Dunkel Braun

Körpergröße:

170cm

Körpermasse:

59kg

Besondere Merkmale:
  • Spitze Eckzähne
  • Spitze Ohren
Biografische Daten
Geburtsdatum:

10193 NKS in Ellesmera

Heimat:

Avalon / Kelta

Familie:
Beruf/Tätigkeit:
  • Staatschefin der keltanischen Liga
  • Schatz der Avalon
Titel:
  • Nibrikda von Wedival
  • Erste Lady von Kelta
  • Schatz
Bewaffnung:
  • Dolch
  • Miniblaster
Zugehörigkeit:

Astaria war die Staatschefin der Keltanischen Liga nach dem Psionikerkrieg ab 10214 NKS. Sie zeichnete sich im Laufe der Geschichte nicht nur durch ihre Güte, sondern auch durch ihre Fähigkeiten die Liga zu führen und im Zweifel auch selbst in den Kampf zu ziehen, aus.

Sie hat die Möglichkeit sich in 3 verschiedene Erscheinungsformen zu wandeln. Ihre Grundform stellt dabei eine schwarze Katze dar, die im Gegensatz zum normalen Haustier etwas größer wird. Durch telepathische Fähigkeiten, die sie in dieser Form besitzt hat sie die Möglichkeit mit anderen Personen zu kommunizieren sofern sie es zulässt. In ihrer Grundform trägt sie auch den Namen Kyara.

In ihrer zweiten Wandlungsform erhält sie die Form eines jungen Menschenmädchens mit den Unterschieden von spitzen Eckzähnen und spitzen Ohren. Manch einer meint selbst in ihren Augen wäre manchmal das Schimmern von Katzenaugen zu sehen. Aufgrund dieser Eigenschaften wird sie oftmals von anderen Völkern für eine "Elfe" oder "Vulkanierin" gehalten. Unter ihrem Volk wird gelehrt das die Zähne und die Ohren möglichst verdeckt zu halten sind um andere nicht zu verschrecken.

Im späteren Alter erhielt sie die Möglichkeit sich in ihre finale erwachsene Form zu wandeln.

Geschichte

Frühe Jahre

Astaria als Katze

Astaria wuchs an einem Ort namens Ellesmera aus. Aufgrund der Natur der Werkatzen musste sie bereits in frühen Jahren lernen wie man sich um sich selbst kümmert. Nachdem sie ihre frühe menschliche Wandlungsform erreichen konnte musste sie ihre Eltern verlassen um ein eigenes Leben zu führen. Dabei lernte sie sehr schnell sich anzupassen und sich unter die anderen Völker ihres Heimatlandes zu mischen. Hauptsächlich hielt sie sich in der Nähe der Hexen und Heiler des Landes auf und erlernte dabei auch den Umgang mit verschiedenen Pflanzen und Kräutern.

Junge Astaria

Abreise von Ellesmera

Immer sehr neugierig schlich sie sich im Jahr 2382 an Bord der Naboo und ließ sich somit auf der Rückseite zur Atlantis von Tom Sinclair und Obi Wan Kenobi mitnehmen. Nachdem sie allerdings entdeckt wurde, wurde sie als Haustier von Shindra Williams und Obi Wan aufgenommen bis sie durch einen Zufall von den beiden entdeckt wurde, wie sie in ihrer jungen menschlichen Form die Tür zum Quartier öffnen wollte. Nachdem sie zur Rede gestellt und ihre Eigenschaften erklärte wurde sie allerdings von Shindra und Obi Wan als Tochter aufgenommen.

Um sich in der Gesellschaft nützlich zumachen nahm sie am 6.01.2383 eine Aushilfsstelle im Wapiyas, einer Bar auf der Atlantis, an. Sie übernahm schließlich das Geschäft als Wapiya selbst das Schiff verlassen wollte erhielt allerdings von der restlichen Crew immerzu Hilfe. Außerdem ließ sie sich von Shindra Williams in einige Grundlagen der Medizin einweisen um im Zweifel auch helfend tätig werden zu können.

Entdeckung der Avalon

Als sie auf einer Außenmission ihrem Vater Obi Wan und einigen anderen der Crew folge stürzten sie schließlich auf einem fremden Planeten zusammen ab und verloren die Atlantis.

Nach kurzer Zeit entdeckten sie zusammen die Avalon, wo sie von der Schiffs-KI als Schatz des Schiffes auserwählt wurde. Sie sollte damit die Verbindung zwischen der organischen Crew und dem Schiff darstellen und immer in Verbindung mit dem Schiff stehen. Seit diesem Tag trägt sie einen kleinen grünen Kristall auf der Stirn, der als Empfänger der Kommunikationssignale dient.

Konflikte um Kelta

Während der Konflikte im keltanischen Raum meldete sie sich immer wieder freiwillig um die Außenmissionen der Avalon Crew zu begleiten. Sie baute damit ihre Fähigkeiten sich zu Verteidigen aus und wurde schließlich irgendwann auch zu einer angesehenen Kriegerin in den Reihen der Avalon. Als sich dem Kampf schließlich das Weltenschiff Tir-Val anschloss sahen die Eldar in ihr die Astariasha, welche den Feind stellen würde, und folgten ihr entsprechend in den Kampf.

Zum Ende der Konflikte hin entwickelte sie schließlich ihre dritte finale erwachsene Erscheinungsform. Zusätzlich zu ihrer erwachsenen Erscheinungsform entwickelten sich nach und nach mehrere Fähigkeiten, die ihr selbst nicht bewusst waren. Dazu zählten das im Kampfrausch oder bei Wut ihre Augen anfingen rot wie Feuer zu glühen und zusätzlich dazu soll man bereits erlebt haben wie sich Flammen um ihre Finger schlängelten. Während eines Einsatzes hatte sie außerdem die Möglichkeit einen Soldaten dermaßen zu beeinflussen das er sich für sie in den Kampf stürzte, was ihr jedoch einiges an Kraft abverlangte und sie fast während des Gefechts zusammenbrechen ließ.

Während des Psionikerkriegs wurde sie bei einem Einsatz auf Andross von den dort ansässigen Truppen gefangen genommen, gefoltert und verhört. Zu dem Zeitpunkt war lediglich noch nicht bekannt, dass auch Gewebeproben für genetische Experimente entnommen wurden, die später für die Erschaffung eines Klons nützlich sein sollten. Als sie schließlich öffentlich auf dem großen Platz hingerichtet werden sollte kam ein Jedi Einsatzteam ihr noch rechtzeitig zu Hilfe. Zeitgleich wurde der Planet Andross von der keltanischen Besatzung befreit.

Erwachsene Astaria

Als Staatschefin auf Kelta

Um der Allianz freier Systeme nach dem Psionikerkrieg ein Bein zu stellen wurde sie 10213 NKS vom Keltanischen Senat als Staatschefin und erste Lady von Kelta ernannt um die Geschicke der Liga zu führen.

Während ihrer Zeit als erste Lady von Kelta musste sie sich diversen Schwierigkeiten innerhalb der Liga und um ihre Person kümmern. Im Jahr 10214 NKS schloss sie daher ein Bündnis mit der Sternenflotte unter der Führung von FAdm Winters. Durch das Bündnis und durch den Austausch von Offizieren lernte sie ebenfalls Ayana Al-Fadia kennen, mit der sie mit der Zeit eine enge Freundschaft einging. Astaria gestattete ihr ebenfalls sie genauer zu untersuchen hinsichtlich ihrer Fähigkeiten. Die Untersuchungen sollten sich später als nützlich erweisen um die wahre Identität von Ceilya Sudarno zu ergründen und sie als Klon von Astaria zu entlarven.

Nachdem sie sich immer größeren Intrigen durch den Blutadel stellen musste und letztendlich auch noch einem Klon begegnete, der sie ersetzen sollte, entschied sie sich nach alter Tradition die KRS, eine Flotte, die dem Palast direkt untersteht, wieder ins Leben zu rufen um diesen Schwierigkeiten entsprechend zu begegnen

10214 NKS kam es nach den Ereignissen mit ihrem Klon zu einem Untersuchungsausschuss vor dem hohen Rat von Kelta. Auch wenn der Ausschuss über die Gegebenheiten um den Doppelgänger tagte ging es zeitgleich um ihre Glaubwürdigkeit als Staatschefin und die Offenlegung der geheimen Avalon Missionsakten. Durch die Hilfe von Ayana und Kendron Sevaris bei ihren Aussagen konnte sie allerdings von aller Schuld entlastet werden und die Angelegenheit wurde zu den Akten gelegt.

Nach der Entführung von Ceilya Sudarno und Fleetadmiral Winters war sie aktiv an deren Befreiung beteiligt. Aufgrund ihres Einsatzes auch um weitere Angehörige der Adelsfamilien während des Anschlages und der Entführung am Palast zu schützen, wurde ihr vom Adelsrat der Titel einer Nibrikda verliehen und das Terretorium des feindlichen Adelshauses auf Boodyval zugesprochen.

Im Jahre 10215 NKS entwickelten sich ihre Kräfte nach und nach zu einem unbekannten Ausmaß heran. Anfangs glaubte man das ein Amulett, welches Sie um den Hals trägt, verantwortlich für die Entwicklung verschiedener Kräfte wäre und konfiszierte es vorerst um es näher zu untersuchen. Als Astarias Geist schließlich Verfallserscheinungen zeigte gab man es ihr wieder zurück woraufhin sich ihr Zustand stabilisierte. Die Rückkehr von Ka Maktora führte schließlich auch dazu das ihr einige Methoden beigebracht wurden um ihre Macht zu lenken und sich selbst zu erden damit diese Kräfte keinen Besitz von ihr ergreifen.

Im weiteren Verlauf der Missionen in den unbekannten Regionen des alten Sternenreichs traf die Crew der Avalon auf die alte Archivswelt des Sternenreichs, welche noch in Takt war und unschätzbares Wissen lagerte sowie die sterblichen Überreste sowie die Habseligkeiten berühmter Führungspersonen des Reichs. Als das Außenteam bei ihren Erkundungen die Grabkammer von Ayrisa Videria betrat gelang es Astaria ein Schwert in die Hände zu nehmen, welches scheinbar lediglich Mitglieder der Blutlinie von Rigana Videria akzeptieren und alle anderen wegstoßen würde. Durch die Berührung verband sich der Geist des Schwertes mit dem von Astaria welche scheinbar in Einklang miteinander arbeiteten. Allerdings merkte Astaria schnell das auch mit ihrer Freundin Ayana al Fadia etwas nicht stimmte, da auch sie das Schwert ohne Gefahr berühren konnte das Schwert allerdings nicht besitzen wollte, da es ein schlechtes Gefühl von sich gab. So kam schnell die Erkenntnis das zwischen den beiden ebenfalls ein Verwandtschaftsverhältnis bestehen musste.

Nachdem auf Kelta die Stimmen nach einer richtigen Wahl zum Staatschef und zum galaktischen Senat laut wurden, bekannt der offizielle Wahlkampf. Astaria beschloss auf das Drängen verschiedener Seiten zu reagieren und selbst für das Amt des Staatschefs zu kandidieren.

Alternative Geschichten

Parallele Zeitlinie (Absturz der Avalon)

Aufgestiegene Astaria

In einer parallelen Zeitlinie ist Astaria als alleinige Herrscherin über das neue Keltanische Sternenreich aufgetreten. Sie galt in der Zeitlinie als rachsüchtige und gefährliche Diktatorin, die sich selbst als eine Art Göttin sah und entsprechende Fähigkeiten entwickelte. Beispielsweise hatte sie die Möglichkeit ihre Gestalt in eine vierte Form zu wechseln, die sie aussehen ließ als würde sie halb aus Feuer bestehen. Es wird vermutet das diese Verwandlung und der Wahnsinn in ihr durch ihre abrupte Trennung von der Avalon während des Absturzes und durch den Verlust ihrer Tochter Alia während eines Anschlages zu Stande kam.

Im Bestreben die Verantwortlichen zu finden und immer währenden Frieden über das Sternenreich zu bringen startete sie einen Angriffskrieg gegen die äußeren Regionen der Liga, die sich dem neuen Sternenreich nicht anschließen wollten, und eroberte ebenfalls benachbarte Zivilisationen. Zudem wurden Psioniker aus den Kernregionen verbannt und verfolgt. Sie verfolgte die Crew der Avalon, die versuchten die Entwicklung der Zeitlinie zu verändern, und stellte sie am Ende an der Absturzstelle der Avalon. Aufgrund eines Angriffs des Imperiums der Menschen gegen sie, hatten die Rebellen der Avalon allerdings die Möglichkeit ihre Mission zu vollenden und die Zeitlinie wieder zu korrigieren.


Parallele Zeitlinie (Niedergang der Allianz)

Achtung: Das hier genannte, kann sich noch ändern, da die Storyline noch nicht gespielt wurde. Hierbei handelt es sich höchstens um eine Idee.

In einer weiteren parallelen Zeitlinie trat sie ebenfalls als übergeordnete Herrscherin und als göttergleiches Wesen auf. Nachdem der Blutadel den Psionikerkrieg gegen die Allianz freier Systeme gewonnen hatte wurde Astaria gefangen genommen und mihilfe des Datauplinks von der Avalon getrennt und mit falschen Informationen bezüglich der Avalon und ihrer Verbündeten erzogen. Durch diesen Umstand glaube sie an die Geschichte der Verräter der Avalon und des bösen Willens der Allianz und arbeitete schließlich als Figur für den Blutadel.

Die erneute Verwandlung in dieser Zeitlinie lässt darauf schließen das ihr Schicksal eng mit der vierten Erscheinungsform verbunden ist und sich daher kaum abwenden lässt.

Eigenschaften

Über ihr Volk ist in ihrem Volk nicht sehr viel bekannt. Da auf ihrer Welt die Wesen ihrer Art aufgrund von Verfolgung oftmals nicht große Überlebenschancen hatten ist nur soweit bekannt das eine Werkatze 3 Erscheinungsformen erhalten kann. Ihre tierische Grundform, eine junge menschliche Form und eine erwachsene menschliche Form. Um mit anderen in ihrer Grundform zu kommunizieren hat sie die Möglichkeit telepathisch als Tier zu sprechen.

Mit der Zeit entwickelte sie auf der Avalon allerdings weitere Fähigkeiten. So wurde bereits beobachtet wie ihre Augen wie Feuer glühten wenn sie wütend oder in einem Kampfrausch war. Weiterhin sollen bereits Flammen um ihre Finger beobachtet sein.

Mit erheblicher Anstrengung kann sie durch Berührung anderer, diese dazu bringen ihr gefügig zu sein und ihre Befehle auszuführen.

In parallelen Entwicklungen der Geschichte konnte immer wieder beobachtet werden wie sie eine vierte Erscheinungsform entwickelte. Ihr erwachsener Körper war dabei stets von Flammen umgeben und sie konnte ihre Erscheinung auch komplett auflösen.